AGB

All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen

§1 Anmel­dung, Ver­trag, Wider­rufs­recht

Die Anmel­dung erfolgt schrift­lich oder per E-Mail und ist ver­bind­lich. Durch die schrift­li­che oder per E- Mail vor­ge­nom­me­ne Buchungs­be­stä­ti­gung kommt der Ver­trag zustan­de.
Gemäß § 312 b, § 312 d, § 355 BGB haben Sie bis 14 Tage nach Anmel­dung die Mög­lich­keit, die Anmel­dung zu wie­der­ru­fen.

§ 2 Leis­tung

Der Umfang der ver­trag­li­chen Leis­tung und die Höhe der Ver­gü­tung erge­ben sich aus der Leis­tungs­be­schrei­bung des jewei­li­gen Ange­bo­tes sowie aus der schrift­li­chen Auf­trags­be­stä­ti­gung.
Mit der Anmel­dung wird eine Anzah­lung in Höhe von 200€ fäl­lig. Die Rest­zah­lung ist bis 4 Wochen vor Beginn der Leis­tung bzw. vor Ort an Anrei­se­tag zu leis­ten.
Durch den Teil­neh­mer wäh­rend des Kur­ses nicht in Anspruch genom­me­ne Leis­tun­gen bedin­gen kei­nen Anspruch auf Rück­erstat­tung.
Pro­gramm­än­de­run­gen (z.B. wet­ter­be­dingt) begrün­den kei­ne Ersatz­for­de­run­gen.

Die­ses Ange­bot ist im Sin­ne des §19 UstG umsatz­steu­er­be­freit.

§ 3 Rück­tritt durch den Kun­den

Der Rück­tritt ist jeder­zeit schrift­lich mög­lich. Ent­schei­dend ist der Zugang der schrift­li­chen Rück­tritts­er­klä­rung bei der Kurs­lei­tung. Als Ersatz für bereits getrof­fe­ne Vor­keh­run­gen und Auf­wen­dun­gen wird fol­gen­der Anspruch erho­ben.

1.Bei Rück­tritt bis 6 Wochen vor Kurs­be­ginn wird ledig­lich die Anzah­lung als Bear­bei­tungs­ge­bühr ein­be­hal­ten. Dar­über hin­aus geleis­te­te Zah­lun­gen wer­den zurück­er­stat­tet.
2, Bei Rück­tritt bis 4 Wochen vor Kurs­be­ginn wer­den 30 % der zu leis­ten­den Zah­lung ein­be­hal­ten. Dar­über hin­aus geleis­te­te Zah­lun­gen wer­den zurück­er­stat­tet.
3. Bei Rück­tritt bis 2 Wochen vor Kurs­be­ginn wer­den 60 % der zu leis­ten­den Zah­lung ein­be­hal­ten. Dar­über hin­aus geleis­te­te Zah­lun­gen wer­den zurück­er­stat­tet.
4. Bei einem spä­te­ren Rück­tritt wer­den 100 % der zu leis­ten­den Zah­lung fäl­lig. Bis zwei Tage vor Kurs­be­ginn kann ein Ersatz­teil­neh­mer gestellt wer­den. In die­sem Fall ent­fällt die Rück­tritt­ge­bühr. Dazu ist eine schrift­li­che Infor­ma­ti­on an die Kurs­lei­tung erfor­der­lich.
Die Ersatz­per­son kann von der Kurs­lei­tung zurück­ge­wie­sen wer­den, wenn sie den Anfor­de­run­gen (z.B.: gesund­heit­li­che Vor­aus­set­zun­gen) an die Ver­an­stal­tung nicht gerecht wird.
Soll­te eine ange­fan­ge­ne Fas­ten­wo­che vor­zei­tig been­det wer­den, muss die vol­le Kurs­ge­bühr ent­rich­tet wer­den.